Liebe Kolleginnen und Kollegen,

vom 25. bis 27. Mai wird die Tagung „Was ist der Fall? Und was steckt dahinter?“ in der Heidelberger Stadthalle stattfinden.

In Psychotherapie und Beratung, in Familien-, Kinder- und Jugendhilfe, im Coaching, in Psychiatrie, Psychosomatik und allgemein im Gesundheitswesen wird immer eine Ausgangslage definiert. Man kann das Diagnose oder, mehr handlungsorientiert, auch die Klärung eines Auftrages nennen. Wer macht das wie? Und wie könnte es stattdessen gemacht werden? Wir wollen bei dieser Tagung herausfinden, was eigentlich dahinter steckt, wenn gefragt wird: Was ist hier der Fall? Und wir fragen, wie die unterschiedlichen Antworten darauf die therapeutische und beraterische Praxis beeinflussen.

Wollen wir das so? Könnten wir anders? Erfahrene PraktikerInnen und ExpertInnen aus systemischer Therapie und Beratung, Verhaltenstherapie, Psychoanalyse, Hypnotherapie und klinischer Forschung werden ihre Perspektiven aufzeigen, aus der eigenen Praxis berichten und gewinnbringende Kontroversen führen, die zu neuen Ein- und Aussichten führen könnten.

Eins ist sicher der Fall: Es wird spannend.

Im Menü auf der linken Seite finden Sie nähere Erläuterungen zur Idee und Programmatik der Tagung, zur Programmstruktur und Antworten auf (fast) alle organisatorischen Fragen.

Wir laden Sie herzlich ein, an dieser Tagung  teilzuhaben und freuen uns, Sie in Heidelberg begrüßen zu dürfen.

Tom Levold, Hans Lieb, Matthias Ohler, Wilhelm Rotthaus und Bernhard Trenkle

 

Tom Levold

Hans Lieb

Matthias Ohler

Wilhelm Rotthaus

Bernhard Trenkle